Von der Planung bis zur Umsetzung.

Um Ihnen einen Einblick in meine Arbeitsweise zu geben, stelle ich Ihnen hier eine kleine Auswahl meiner Arbeiten vor. 

Wenn Häuser wachsen

Umbau und Innenraumgestaltung eines 50er-Jahre Hauses


Mit dem Kauf eines Reihenendhauses aus den 50er Jahren erfüllte sich eine junge Familie ihren Lebenstraum. Die Herausforderung war es, aus vielen kleinen und dunklen Räumen einen offenen und lichtdurchfluteten Grundriss zu gestalten.  Durch einen kleinen Anbau konnte die Wohnfläche vergrößert und der Wunsch einer großzügigen und hellen Küche mit angrenzenden Wohnbereich realisiert werden. Im Innenraum habe ich helle Pastelltöne mit warmen Holzoberflächen kombiniert um eine frische aber gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Akzente in Schwarz und Anthrazit runden das Bild ab.

Erdgeschoss
Erdgeschoss
Obergeschoss
Obergeschoss


Eine Treppe lebt neu auf

Planung und Umbau einer massiven Holztreppe

Vor dem Umbau fand ich einen Flurbereich vor, in dem die alten historischen Fliesen und die verzierten Stahlsäulen in einer Ansammlung von Büchern und Bildern verschwanden.

Der Entwurf sah die völlige Reduzierung auf diese sehr dekorativen und vor allem wertvollen Elemente vor. Passend zu den vorhandenen Säulen, sollte die Treppe in einem modernen Industrielook gestaltet werden.

Das schlanke Stahlgeländer und die aufgelösten Stufen am Antritt lassen die Treppe nun leichter wirken. Der historische Fliesenboden erhält die Präsenz, die er verdient. 



Kochen und essen in herrschaftlichem Ambiente.

Umbau und Sanierung einer Wohnküche


Diese Wohnküche in einer alten Stadtvilla von 1985 hatte eine Überarbeitung dringend nötig. Nach dem Abbruch der Wand, die mitten im Raum stand, wurde der Blick auf den gusseisernen Kamin frei. Als müsste es so sein, lenkt nun die neu strukturierte Raumaufteilung diesen in den Fokus. Um die historischen Elemente wirken zu lassen, entschied ich mich für schlichte kubische Einbaumöbel, kombiniert mit dunkelgrau gebeizten Holzoberflächen.



Potentiale nutzen. Drei Beispiele.

Praktisch ungesehen

Büro mit Kühlkombination

Wo stellt man den Kühlschrank hin, wenn in der Küche kein Platz mehr ist? Die Herausforderung Arbeiten und Kühlen zusammenzubringen, war zunächst unlösbar. Mit einem einfachen Kniff ist es mir und meiner Kundin gelungen beides zu vereinen. Die Lösung: Die Nische wurde mit Schiebevorhängen abgeteilt. Dahinter »versteckt« sich ein praktischer Arbeitsplatz aus Modulmöbeln und der 1,90 Meter große Kühlschrank. Selbst im offenen Zustand kann sich dieser Arbeitsplatz sehen lassen.

Rückzugsorte schaffen

Leere Räume sinnvoll nutzen

Was macht man aus ungenutzten Räumen, wenn die Kinder aus dem Haus sind?

Arbeiten, Gäste beherbergen oder einfach nur zur Ruhe kommen. Es gibt viele Möglichkeiten, doch oft fehlen die Ideen für eine gelungene Umsetzung. Für das Lese- und Gästezimmer bei diesem Kunden, kam es auf die richtige Farbwahl an. Ruhige Grün-blau- und Ockertöne erinnern an einen Spaziergang am Meer. Oft braucht es nicht viel, um ein einfaches Zimmer, in einen Raum der Geborgenheit und Ruhe zu verwandeln.

Weniger ist mehr

Stauraum geschickt verstecken

Manchmal gibt es Bereiche in Räumen, die keinen richtigen Nutzen haben und einfach als Ablagefläche dienen. Schnell sehen diese Ecken überladen und unaufgeräumt aus. An Treppenabgängen stellen sie zusätzlich eine gewisse Gefahr dar. Bei diesem Kunden war das genau der Fall. Um die Treppe als solche wieder in den Mittelpunkt zu stellen, habe ich das alte Regal hinter schlichten, weißen Schranktüren versteckt. Die entstandene Gradlinigkeit wirkt nun aufgeräumt und verleiht dem Raum Leichtigkeit.




Verschiedene Projekte

Ihr Refugium ist meine Leidenschaft.

Mein Name ist Tino Büchsenschütz, ich berate und unterstütze Sie bei der Planung, dem Einkauf und der Umsetzung Ihrer Wohnideen – mit Hand und Herz.

MANUFAKTUR

Fliesen können nicht nur Böden verschönern. In besonderer Form können Sie auch Wände verzieren.